Teil 3/4: Es funktioniert
Wenn Sie Ihre Direct Mailing so effizient und funktionell wie möglich gestalten wollen, damit sich Ihre Investition tatsächlich lohnt, sollten Sie planmäßig vorgehen. Das gewählte Zielpublikum und die Werbestrategie können eine Kampagne gelingen oder scheitern lassen. Ergebnisse erfassen kann in der Zukunft Erfolg bedeuten.

Mailingliste
In jeder Direktmarketingkampagne taucht die Mailingliste als einer der Stützpfeiler auf und erfordert daher gebührende Aufmerksamkeit. CRM Trends zufolge sind die Zusammenstellung der Mailingliste und das Angebot für 80 % der Rückantwortquote verantwortlich. Unternehmen sollten sich daher vergewissern, dass ihre Datenbanken tipptopp sind und Doubletten gelöscht werden. Mailinglisten können mit Informationen aus Verzeichnissen zusammengestellt werden oder auch nur Personen umfassen, die bereits auf die Marketingaktionen Ihres Unternehmens reagiert haben. Sie können ebenfalls eine Datenbank mit Kontaktlisten kaufen.

Seien Sie kreativ bei der Zusammenstellung einer relevanten Mailingliste, um gleich alle potenziellen Kunden anzusprechen. Wenn Sie beispielsweise den B2B-Markt anpeilen, können Sie neue Kontakte zu anderen Unternehmen (mit z. B. vergleichbaren Mitarbeiterzahlen und Umsätzen) legen, die gut zu Ihrem Kundenkreis passen würden.

Das Angebot
Wenn ein Unternehmen Menschen zum Kauf anregen will, sollte das Angebot ein bestimmtes Bedürfnis erfüllen und insbesondereseinen Wettbewerbsvorteil unter Beweis stellen. Erklären Sie, wie Kunden und potenzielle Kunden von Ihrem Produkt profitieren und direkt belohnt werden. Fokussieren Sie auf den Preis, auf einen Rabatt, eine Probe oder auch eine Verbesserung, um die Vorteile Ihres Angebots zu betonen.

Ihre Ergebnisse auswerten
Die Auswertung der Ergebnisse ermöglicht dem Unternehmen, seine Direktmailings effizient zu planen und künftige Kampagnen noch besser abzustimmen. Läuft eine Kampagne unter einer eigenen Internetadresse , kann man die Besucherströme genauestens erfassen. Eine US-amerikanische Universität hat beispielsweise mehre URLs aktiviert, um den Erfolg eines Direktmailings messen zu können.

Sie richtete sowohl eine personalisierte Internetadresse (S. Teil eins dieses Exposés) als auch eine allgemeine Internetadresse für ein Postkartenmailing ein, das einerseits ein Fachpublikum und andererseits ehemalige Studenten anvisierte. So konnte nicht nur erfasst werden, wie viele Personen aus jeder Gruppe auf die Postkarte reagiert hatten, sondern auch der Unterschied zu einer öffentliche Werbekampagne mit anderer Internetadresse offengelegt werden.

Fazit
Wer diese Kernpunkte beachtet, stellt wirksame und erfolgreiche Direktmailingkampagnen auf die Beine. Landmark Global sorgt jeden Tag dafür, dass Direktmarketingkampagnen den Unternehmen eine äußerst wirksame Rücklaufquote bescheren, die ihre Investition wettmachen. Erfahren Sie mehr auf unserer Lösungen-Seite. Im nächsten Artikel: Mit Kreativität besser kommunizieren.

 

Erfahren Sie, was wir für Sie tun können

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Contact Us
X