Nun beginnt für E-Tailer die Zeit der größten Herausforderungen des Jahres. Eine Herausforderung deshalb, weil Online-Shops zum Jahresende bis zu 25 % und mehr ihres Jahresumsatzes generieren können. Dass der Anteil an Onlinekäufen in dieser Zeit jedes Jahr immer wieder zunimmt, ist nicht neu. Eine Herausforderung jedoch auch deshalb, weil dies gleichzeitig der größte Stresstest im Jahr ist. Mehr denn je müssen Sie Ihre Versprechen gegenüber Kunden bezüglich der rechtzeitigen Lieferung einhalten und mehr denn je stoßen Sie in dieser Zeit an die Grenzen Ihrer Logistikkapazitäten.

Starker Einsatz
Die Zahlen unterstreichen das Potenzial des Weihnachtsgeschäfts sowie den entsprechenden E-Commerce-Anteil. Im Jahr 2014 planten 40 % der Konsumenten, ihre Weihnachtseinkäufe online zu erledigen, gegenüber 52 %, die lieber einen „echten“ Laden bevorzugten[1]. Außerdem führen 51 % an, dass sie mindestens die Hälfte ihres Shoppingbudgets in diesem Zeitraum online ausgeben möchten[2]. Die wichtigsten Beweggründe für einen Onlinekauf sind Bequemlichkeit, die kostenlose Lieferung und die Meidung voller Einkaufsstraßen.

Um das Potenzial des Weihnachtsgeschäfts auch effektiv zu nutzen, sollten international tätige E-Commerce-Unternehmen besser gut vorbereitet an den Start gehen. Zur Ankurbelung des Verkaufs lohnt es sich, Nachlässe auf Preise, Versandkosten und Steuern zu gewähren, möglichst flexible Lieferoptionen anzubieten und möglichst frühzeitig in allen auftragsbezogenen E-Mails an Kunden Marketingbanner zu integrieren.

Um Urlaubsspitzen auszuschöpfen, ist ein Überblick über die weltweiten Unterschiede ein Muss. Obwohl die meisten Konsumenten – überall auf der Welt – mit ihren Weihnachtseinkäufen bis Dezember warten, werden in bestimmten Teilen der Welt auch im November bedeutende Spitzenwerte erzielt. Wir zeigen Ihnen die wichtigsten auf einen Blick (siehe Kasten).
Logistischer Kraftakt
Ob Sie es als E-Tailer schaffen, das Weihnachtsgeschäft erfolgreich abzuschließen, wird in hohem Maß von der Qualität Ihrer E-Fulfillment-Operationen abhängen. Damit die Kommissionierung zügiger verläuft, ist es eine gute Idee, bestimmte Produkte, insbesondere Werbeprodukte, näher an den Verpackungsstationen zu positionieren. Außerdem tun Sie als E-Tailer gut daran, bereits im Vorfeld auszurechnen, ob es kosteneffizienter ist, Produkte aus einem Auftrag getrennt zu versenden oder zu einem einzigen Paket zu bündeln. Diese Erkenntnis kann am Ende einen großen Unterschied ausmachen. Darüber hinaus sollten Sie dafür sorgen, dass das Lager optimal für die unterschiedlichen Verkaufskanäle eingerichtet ist. Ein guter Einblick über den Einfluss der verschiedenen Spitzenzeiten auf die Lageroperationen ist von großer Bedeutung, um Systeme und Subsysteme, wie Verpackungsmaschinen, optimal für alle Kanäle einsetzen zu können.

Zur Eliminierung von Prozessengpässen kann die Automatisierung ausgewählter Prozessschritte, wie das automatische Verschließen von Kisten mit einem Klebeband, eine Erleichterung bedeuten. Oftmals ist es ebenso einfach möglich, manuelle Prozesse zu beschleunigen, etwa indem vorübergehend eine zusätzliche Verpackungsstation eingerichtet wird. Wesentlich ist dabei, genau zu wissen, wo Ihre Engpässe liegen, sodass Sie frühzeitig entsprechende Maßnahmen ergreifen können. Ein anderer Weg, um sich gut auf die Spitzenzeiten im Lager vorzubereiten, ist dafür zu sorgen, dass die Stamm-Lagerarbeiter multidisziplinär geschult sind, vor allem in den Bereichen, die Schulung und Erfahrung erfordern. Vorübergehend beschäftigte Mitarbeiter sind in der Regel schnell beim Kommissionieren und Verpacken, aber Sie können sie nicht ohne weiteres mit einem Gabel- oder Schubmaststapler fahren lassen. Auch ein System mit flexiblen Arbeitszeiten ist praktisch, um Lagerkapazitäten aufzustocken. Und, zu guter Letzt: Schulen Sie Ihre Mitarbeiter im Vorfeld für die Lösung von Problemen, so dass sie auch in Spitzenzeiten die Qualität der Prozesse mit überwachen können. Landmark Global ist sich der Bedeutung qualitativer Logistikprozesse sehr bewusst und begleitet ihre Kunden jeden Tag bei der Eliminierung von Engpässen und einer Erhöhung ihrer Effizienz.

Kurz gesagt, E-Tailer benötigen eine Strategie, um das Weihnachtsgeschäft mit seinem gesamten Potenzial und allen Herausforderungen zur Erfolgsgeschichte zu machen. Flexibilität und Skalierbarkeit werden dabei eine ausschlaggebende Rolle spielen. Wem es gelingt, das Tempo seiner Operationen nach oben zu treiben und dabei gleichzeitig die Qualität aufrechtzuerhalten, ist seinen Mitbewerbern einen Schritt voraus. Und vor allem: Sie sollten Ihre Kunden gut kennen. Sie sollten wissen, was für ihn wichtig ist und seine Erwartungen übertreffen, auch im Weihnachtsgeschäft.

Die weltweit wichtigsten Spitzenzeiten für E-Commerce 2015
NOVEMBER
10/11: Deepavali (Singapur)
11-15/11: Diwali (Indien)
11/11: Single-Tag (China)
17/11: Click Frenzy (Australien)
27/11: Black Friday (USA)
30/11: Cyber Monday (USA)

DECEMBER
1-31/12: Winterbonus (Japan)
6-14/12: Chanukka (jüdisches Fest, weltweit)
12/12: Double 12 (China)
25/12: Weihnachten (weltweit)
26/12: Zweiter Weihnachtsfeiertag (Australien, Kanada, Deutschland, Hongkong, Neuseeland, Schweden, Großbritannien)

[1] Quelle: Deloitte Holiday Survey
[2] Quelle: Accenture Holiday Shopping Survey

 

Erfahren Sie, was wir für Sie tun können

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Contact Us
X